11. Dezember 2019

“Strategische Vorausschau und Konfliktanalyse“ für angehende Diplomat*innen

“Strategische Vorausschau und Konfliktanalyse“ für angehende Diplomat*innen

In dem vierzehnmonatigen Vorbereitungsdienst für Nachwuchsdiplomat*innen hat sich das vom Bureau für Zeitgeschehen (BfZ) angebotene Modul zu „Strategischer Vorausschau und Szenario-Planung“ mittlerweile als fester Bestandteil etabliert.

In dem eintägigen Workshop „Strategische Vorausschau und Konfliktanalyse“ (21. November 2019, Berlin) entwickelten die angehenden Diplomat*innen alternative Zukunftsbilder für die Länder Brasilien, China und Libyen. Die Szenario-Methode sensibilisiert für Schlüsselfaktoren grundlegenden Wandels, für ungenutzte Potenziale, für Stolperfallen – und eröffnet damit Perspektiven, die für die zukünftige Gestaltung deutscher Außenpolitik von hoher Bedeutung sind.

Der Workshop führte zu Anfang in die Methode der Strategischen Vorausschau ein, die im Anschluss daran von den Teilnehmenden in Kleingruppen für die Erarbeitung der Zukunftsszenarien angewendet wurde. Mithilfe der methodischen Vorbereitung ermittelten sie die zentralen Akteure, Trends und Treiber für den jeweiligen Status Quo in den Beispielländern Brasilien, China und Libyen. Auf Grundlage dieser Analyse entwickelten die Teilnehmenden Szenarios, die zwischen „best case“ und „worst case“ changieren. Exemplarisch für die Bandbreite der Perspektiven stehen die Arbeitstitel der brasilianischen Szenarien Civil War, Darker Shade of Green, Lula-Land und Riots in Rio.

Beitragsbild: CC BY 2.0, Maxime Bonzi.