02. Februar 2017

Bureau unterstützt Initiative „Die offene Gesellschaft“

Bureau unterstützt Initiative „Die offene Gesellschaft“
© Harald Welzer, Andre Wilkens, Alexander Carius.

Zwei epochale Geschehnisse kommen im Herbst 2015 zusammen: die Angriffe des islamistischen Terrorismus und die globalen Flüchtlingsbewegungen. Beides trifft Europa und seine einzelnen Staaten in ihrem Selbstverständnis und in ihrer Identität. Für uns in Deutschland stellt sich daraus eine identitätsstifende Frage: Welche Gesellschaft wollen wir sein? Und welche Haltung erweist sich als geeignet, um mit den Herausforderungen erfolgreich umzugehen?

Um diese Debatte breit gesellschaftlich zu führen, um der Gemüts- und Stimmungslage, um den Haltungen in unserem Land auf den Grund zu gehen, ist im November 2015 die Initiative „Die offene Gesellschaft“ gegründet worden. Ideengeber sind der Soziologe Harald Welzer und der Chef des Think Tanks „adelphi“, Alexander Carius. Mehr als 50 Bürgerforen und Debatten haben seitdem landesweit stattgefunden. In allen größeren Städten, zumeist in Theatern und auf Schaubühnen, immer häufiger in Universitäten, nun auch in Schulen.

Denn die Frage, welches Land wir sein wollen, ist zu wichtig, um in parteipolitischem Kalkül zerrieben zu werden. Wir müssen hierzulande die Debatte führen: Wollen wir eine offene Gesellschaft sein, geleitet von Freiheits- und Menschenrechtsidealen? Oder eine exklusive Gesellschaft, die ihre Identität vor gefühlten äußeren Bedrohungen sichert? Und wenn wir eine offene Gesellschaft sein wollen: Was sind wir bereit, dafür zu tun?

Dinah Schmechel und Oliver Gnad vom Bureau für Zeitgeschehen haben diese Initiative von Anfang an unterstützt; im Oktober 2016 erscheint im Fischer Taschenbuch Verlag (Frankfurt) der Sammelband „Die offene Gesellschaft und ihre Freunde“ mit bewegenden Zeugnissen dieser beispiellosen Kampagne – und einem Beitrag von Dinah Schmechel.

Engagieren auch Sie sich; hier erfahren Sie alles über die Initiative „Die Offene Gesellschaft“ und was sie dazu beitragen können:


Die Offene GesellschaftOffene Gesellschaft