20. März 2020

Simulation von politischen Strategien im Umgang mit COVID-19

Simulation von politischen Strategien im Umgang mit COVID-19

Das COVID-19-Virus hält derzeit die Welt in Atem – seine sozialen, politischen und wirtschaftlichen Folgen bleiben hochgradig ungewiss. Gemeinsam mit Strategic Advisors for Transformation (SAT), der Schramm Unternehmensberatung und dem US-Experten für strategische Vorausschau Mathew J. Burrows erarbeitet das Bureau für Zeitgeschehen eine Visualisierung und Analyse der komplexen Risikostrukturen im Kontext der COVID-19-Pandemie.

In dem System Dynamics Modell werden die von COVID-19 ausgehenden Risiken nicht isoliert betrachtet, sondern ihre Abhängigkeiten und Wechselwirkungen untereinander transparent dargestellt, analysiert und bewertet. Dabei simuliert das Modell nicht nur die pandemische Ausbreitung des Virus. Vielmehr spielt das Modell die Auswirkungen auf makroökonomische Entwicklungen in der dynamischen Krisensituation durch, sodass sich auf diese Weise fundierte innen- und außenpolitische Handlungsalternativen zur Risikominderung ableiten lassen. Das auf Massendaten basierende Modell fungiert vor diesem Hintergrund als „Frühwarnsystem“ für politische Entscheidungsträger*innen auf nationaler und internationaler Ebene und befähigt sie, mögliche Fehlentwicklungen frühzeitig zu identifizieren und ihnen wirksam zu begegnen.

Beitragsbild: Schramm Unternehmensberatung.