07. März 2019

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in den Ländern des westlichen Balkans

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in den Ländern des westlichen Balkans

Im Auftrag des Aspen Institutes führte das Bureau für Zeitgeschehen (BfZ) einen Szenario-Workshop (06. und 07. März 2019) durch, in dem die Teilnehmenden den Einfluss der globalen Wirtschaftsentwicklung auf Süd- und Südosteuropa diskutierten. Mit diesem Workshop vertieft das BfZ die bisherige Zusammenarbeit mit dem Aspen Institut im 2008 etablierten Südosteuropa Programm.

Unter der Fragestellung „How to Achieve Economic Competitiveness in the Western Balkans by 2030?” analysierten die Teilnehmende – unter ihnen Helge Tolksdorf (Referatsleiter EU-Erweiterung, Südosteuropa und Türkei/ Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Hendrik Bosshammer (Projektmanager für den “South East Europe Competitiveness Outlook”/ OECD) sowie Wirtschaftsexpert*innen aus den Ländern des westlichen Balkans und Deutschland – Trends und Treiber der globale Wirtschaftsentwicklung. Darauf aufbauend entwickelten die Teilnehmenden den Zukunftspfad hin zu einem normativen best-case-Szenario zur Steigerung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit für die Region des westlichen Balkans bis 2030.

Beitragsbild: CC BY-NC-ND 2.0, Astrid Westvang.