NECE-Konferenz 2016

Kunde

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Auftrag

In November 2016, the Federal Agency for Civic Education (bpb) invited to participate in the NECE (Networking European Citizenship Education) Conference in Zagreb, Croatia. Given the world-wide migration crisis and the repercussions on the European continent, figures from civil society, politics and research gathered in Zagreb to discuss the manifold consequences of migration on inner- and outer-European levels. In the limelight: How can we best react to uncertainties and change in the context of migration? Which tools do we have to provide Europe with, in order to grasp the complexities and find just solutions? And what could civic education contribute?Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) lud im November 2016 zur NECE (Networking European Citizenship Education) Konferenz nach Zagreb, Kroatien, ein. In Anbetracht der Migrationskrise diskutierten Vertreter aus Politik, Forschung und Zivilgesellschaft die vielfältigen Auswirkungen von Migration auf inner- und außereuropäischer Ebene. Im Mittelpunkt stand die Frage: Wie reagieren wir auf den Wandel und die Unsicherheiten im Kontext von Migration? Wie sieht ein Europa der Zukunft aus, das mit passenden Werkzeugen und Kompetenzen ausgestattet die richtigen Antworten liefert? Und was kann politische Bildung dazu beitragen?

Aufgabe

Politische Bildung im Jahre 2025?

The Bureau für Zeitgeschehen addressed the core problematic of social change and asked the participants to have a look on Europe in 2030. The central question: Can we anticipate social change in order to plan accordingly in the long-run? The first part of the workshop actually started prior to the conference. In an online survey, the participants were asked to find important key drivers on the migration policies in their respective home countries. After a brief introduction into the methodology of strategic foresight and the method of "Multiple Scenarios Generation", various scenarios for each focus group (Mediterranean, Viségrad and old continental Europe) were developed.Das Bureau für Zeitgeschehen setzte im Rahmen eines Szenario-Workshops bei der Kernproblematik sozialen Wandels an und katapultierte die Teilnehmenden in ein Europa des Jahres 2030. Leitfrage: Kann sozialer Wandel antizipiert und dadurch Gegenstand langfristiger Planung werden? Der erste Teil des Workshops fand schon vor der eigentlichen Konferenz statt: In einer Online-Umfrage sollten die Teilnehmenden die wichtigsten Einflussfaktoren für Migration für ihre jeweiligen Herkunftsländer herausarbeiten - sowohl für heute als auch für das Jahr 2030. Auf dieser Grundlage erarbeiteten die Teilnehmenden vier Szenarien für politische Bildung im Jahre 2030 - je eines für den Mittelmeerraum, die Viségrad-Staaten und das "alte Europa".